Bio Kaffeebohnen

4 Artikel

Warum sollten meine Kaffeebohnen biologisch sein?

Die Kaffeepflanze ist eine sehr empfindliche Pflanze, und es kann deshalb schwer sein, die zu züchten. Insbesondere die bekannte Arabica Kaffeepflanze ist sehr leicht von Insektenbefall und Krankheiten gestört. Darum kann die Verwendung von Gift und anderen umweltschädlichen Werkzeugen sich als vorteilhaft anhören, um billige Kaffeebohnen produzieren zu können. Darüber hinaus liegen Kaffeeplantagen in Gebieten mit Regenwald und anderer schutzwürdiger Natur, die bei der Verwendung von Gift belästigt werden.

Es ist aber möglich, fantastischen Kaffee unter umweltgerechten und geordneten Bedingungen zu bauen, ohne dass der Preis zu hoch wird. Man braucht aber dafür der Wille sich auszubilden und zu optimieren. In den letzten Jahrzehnten wurden zahlreiche Maßnahmen eingeleitet, um die Natur rund um die Kaffeeplantagen zu schützen und die besten Bedingungen für die Kaffeebohnen zu erzielen. Aus diesem Grund ist es jetzt möglich, billige Bio-Kaffeebohnen herzustellen, die zu einem wettbewerbsfähigen Preis verkauft werden können - ohne dass die Umwelt unnötig belastet wird. Wenn Sie mehr über verschiedene Unterstützungsprogramme und politische Maßnahmen erfahren möchten, können Sie mehr über die verschiedenen Zertifizierungen lesen, die die Bio-Varianten erhalten.

Wo wird Kaffee angebaut?

Kaffeebohnen werden am häufigsten im sogenannten „Bohnengürtel“ angebaut, einem Gebiet rund um den Äquator, das Mittelamerika, Nordsüdamerika, Zentralafrika und Südasien umfasst. Typisch wird gesagt, dass Arabica-Kaffee in Mittel- und Südamerika gebaut wird, währenddessen Robusta-Kaffee in Afrika und Südasien gebaut wird. Es gibt natürlich keine Regel ohne Ausnahme, und z. B. zeichnet Indonesien sich durch die Herstellung von wunderbarem Arabica-Kaffee aus. Es also gibt Bio-Kaffeebohnen aus der ganzen Welt, sodass es auch möglich sein soll, eine billige Bio-Kaffee aus Ihrer Lieblingsregion zu finden.

Warum soll ich Kaffeebohnen brauchen?

Wenn Sie auf der Suche nach authentischen Kaffeeerlebnisse sind, sollen Sie Kaffeebohnen brauchen. Das natürliche Aroma der Kaffeebohnen wird durch einen Trocknungs- und Fermentationsprozess hervorgehoben, wonach die Kaffeebohnen geröstet werden. Kaffeebohnen haben einen natürlichen Zuckergehalt, der beim Rösten freigesetzt und karamellisiert wird. Die fein karamellisierte Schicht wirkt wie eine Kapsel und behält dabei ihren Geschmack und ihr Aroma. Wenn Sie Ihre Bio-Kaffeebohnen in Ihrer Küche malen, werden Sie überhaupt keinen Zweifel über den Unterschied haben. Ihre Küche wird sofort von einem sinnlichen Aromastrahl verzehrt. Der Geschmack des frisch gemahlenen Kaffees wird süßer, fruchtiger und viel intensiver sein als sonst.
Zum Mahlen Ihrer Bio-Kaffeebohnen ist eine Kaffeemühle oder Kaffeemaschine mit eingebauter Mühle erforderlich. Wir empfehlen immer frisch gemahlene Bio-Kaffeebohnen für einen Espresso und den Kaffeebereiter, währenddessen frisch gemahlenen Kaffee auch einen großen Unterschied beim Zubereiten einer Tasse Filterkasse machen kann.

Wie soll ich meine Kaffeebohnen mahlen?

Zum Ersten ist es natürlich wichtig zu wissen, wofür Sie den frischgemahlenen Kaffee verwenden möchten. Es ist nämlich wichtig, die richtigen Kaffeebohnen und den richtigen Mahlgrad zu wählen je nach welchen Kaffee, Sie machen möchten. Hier finden Sie natürlich eine große Auswahl an günstigen Bio-Kaffeebohnen - allesamt von hoher Qualität und für die unterschiedlichsten Verwendungsmuster. Wenn Sie sich für frisch gemahlene Kaffeebohnen entscheiden haben, ist es wichtig, dass Sie immer daran denken, den Kaffee nur frisch zu mahlen. Wenn Sie den Kaffee frühzeitig malen, um den danach aufzubewahren, werden Sie schnell feststellen, dass der Geschmack verschwindet - auch obwohl Sie den Kaffee nach dem Malen in einem luftdichten Behälter aufbewahren. Sie können jedoch die nicht-gemahlene Kaffeebohnen vorteilhafterweise in einem luftdichten Behälter aufbewahren.

Der Mahlgrad – bzw. wie fein Sie den Kaffee mahlen – ist sehr wichtig. Es hat nämlich einen großen Einfluss darauf, wie schnell das Wasser durch den Kaffee fließt, und auf wie viel Widerstand das Wasser stößt.

Espressomaschine: Es wird empfohlen, Espressokaffee sehr fein zu malen, damit Sie den Filter am besten vollständig mit dem frisch gemahlenen Kaffee abstellen können. Der hohe Druck der Espressomaschine ermöglicht es, den fein gemahlenen Kaffee den ganzen Geschmack rauszubekommen.

Normaler Filterkaffee: Es wird empfohlen, den Kaffee mittelgrob zu malen. Filterkaffeemaschinen arbeiten, indem sie das Wasser über den Kaffee tropfen und dann langsam die Karaffe erreichen.

Kaffeeebereiter: Wenn Sie es bevorzugen, Ihren Kaffee im Kaffeebereiter zu machen, mahlen Sie den Kaffee grob. Auf diese Weise wird der Geschmack des Kaffees am besten.

Arabica und Robusta – Was soll ich wählen?

Arabica und Robusta sind zwei der meistbenutzten Kaffeebohnen aus den mehr als 120 Sorten der Der Pflanzenart Coffea. Arabica- und Robusta-Kaffeebohnen sind die Früchte der Pflanze, und wie bei Trauben gibt es einen großen Unterschied im Geschmack, obwohl die Früchte im Grunde die gleichen sind.

Die Robusta-Pflanze gilt als älteste angebaute Kaffeesorte und wird heute auf großen Plantagen vor allem in Afrika und Südostasien angebaut. Robusta zeichnet sich durch einen stärkeren Geschmack mit einem hohen Gehalt an Bitterstoffen und Säure aus. Der Koffeineinhalt ist ebenfalls höher als gewöhnt, was die Pflanze stärkt in der Bekämpfung von Insekten. Wie der Name schon andeutet, ist Robusta eine robustere Kaffeepflanze und kann daher leichter auf großen Plantagen angebaut werden. Aus diesem Grund ist Robusta auch als billige Kaffeebohne bekannt, warum dieser Kaffeesorte auch im Laufe der Jahre einen schlechten Ruf bekommen hat. Die Wahrheit ist aber, dass die Robusta-Bohne zwar billiger anzubauen ist als z. B. Arabica, aber immerhin keine schlechtere Tasse Kaffee. Der Geschmack ist unterschiedlich, weshalb er oft für z. B. Espresso und Cappuccino gebraucht wird, da die Verwundung der Robusta-Bohne einen stärkeren Kaffeegeschmack ermöglicht.

Die andere beliebte Kaffeebohne ist die Arabica-Bohne. Wahrscheinlich sind viele schon auf den Namen gestoßen, da Arabica, und insbesondere 100 % Arabica, häufig als Qualitätssiegel verwendet werden. Doch wie bei gutem Wein hängt auch hier nicht alles von der Frucht ab, sondern auch vom Anbauort, den Umgebungsbedingungen und der Verarbeitung der Kaffeebohne. Arabica-Kaffeebohnen zeichnen sich durch einen süßlichen und leicht sauren Geschmack aus. Die Arabica-Pflanze ist im Gegensatz zur Robusta-Pflanze sehr empfindlich, widersteht Temperatur- und Wasservolumenschwankungen nicht wie auch nicht Krankheiten und Insektenbefall. Im Laufe der Zeit war es daher am einfachsten, die Pflanzen mit Hilfe von Pestiziden und dergleichen zu züchten. Mit Hilfe der vielen politischen Initiativen und Stiftungen wurde jedoch so viel Wissen über den Anbau geschaffen, dass es heute auch möglich ist, günstige Bio Arabica-Kaffeebohnen zu kaufen. Arabica wird von vielen, besonders in Nordeuropa, bevorzugt, um gewöhnlichen täglichen Kaffee zu machen. Es gibt jedoch auch viele Varianten, die speziell für Espressomaschinen und Kaffeebereitern entwickelt wurden.